Thought Leadership

Keeping It Clean: 5 Wege zum Schutz Ihres Inventars

Mai 14, 2018
By John Clyman, VP, Engineering - Marketplace Quality & Security

Pro Jahr werden Milliardenbeträge für betrügerische Werbung verschwendet. Die systematische Überwachung und Pflege der Inventarqualität ist deshalb von entscheidender Bedeutung. Auch wenn es keinen Königsweg für die Bereinigung von Inventar gibt, können Ihnen die folgenden 5 Tipps helfen, wichtige Maßnahmen zu unternehmen, um das Risiko so gering wie möglich zu halten.

Putzen ist kein Vergnügen – darin sind sich wohl die meisten Menschen einig, besonders alle, die einen hektischen Work-/Life-Rhythmus haben.  Doch regelmäßiges Staubsaugen und Putzen bringt eine Grundsauberkeit in die Wohnung, egal wie hektisch Ihr Alltag ist.

Dasselbe gilt auch für Werbeinventar. Ein aktiver Publisher, der seinen Umsatz steigern will, wird die regelmäßige Überprüfung der Inventarqualität möglicherweise als banal bezeichnen Doch vor dem Hintergrund, dass Ad Fraud und wertloser Traffic jährlich Milliarden von Dollars von Marken und rechtmäßigen Publishern abziehen, ist diese Herausforderung alles andere als banal.

Systematische Aufmerksamkeit für profan erscheinende Hygienmaßnahmen trägt dazu bei, Ihr Inventar clean zu halten und Besucher anzusprechen – egal ob es sich um Ihre Website oder Ihr Haus handelt. Im Sinne eines Frühjahrsputzes – hier sind fünf Punkte, die Sie als Publisher zum Schutz von Inventarqualität und Monetarisierung tun können.

1. Achten Sie auf Traffic und Installationen

Adobe berichtete kürzlich, dass womöglich rund 28% des Web-Traffics nicht menschlich ist. Angesichts dieser Tatsache lässt sich Inventarqualität am besten gewährleisten, wenn gar kein Traffic erworben wird. Doch nicht jeder kann sich komplett auf organischen Traffic verlassen, um die gewünschten Zielgruppen zu erreichen.  Publisher, die Traffic kaufen müssen, sollten also besonders vorsichtig sein.

Echte User sind teuer.  Preise, die zu schön klingen um wahr zu sein, sind in der Regel genau das! Wenn eine Traffic-Quelle den Anspruch erhebt, Besucher zu liefern, die die Anti-Fraud-Erkennung Ihres Vendors umgehen, wurden höchstwahrscheinlich Gegenmaßnahmen gegen diesen Vendor entwickelt. Anti-Fraud-Anbieter investieren immense Ressoucen in die Erkennung von Missbrauch, doch im allgemeinen Wettrüsten um Ad Fraud tun Betrüger alles, um der Erkennung zu entgehen—einige von Ihnen können diese sogar vorübergehend komplett deaktivieren.

Auch wenn Sie selbst keinen Traffic erwerben, könnte eine andere Person in Ihrer Organisation oder ein Kooperationspartner mit entsprechendem finanziellen Anreiz ohne Ihr Wissen Traffic kaufen. Wenn Ihre Seite z.B. Artikel auf Basis von Pageviews bezahlt, könnten Autoren Traffic auf ihren Content leiten, um ihre Honorare zu erhöhen.

2. Analysieren Sie Ihre Analysen

Prüfen Sie regelmäßig Ihre Website- oder App-Analysen und Ihre Traffic-Muster.  Mancher Bot-Traffic sticht sofort ins Auge. Z.B. fallen unrealistisch lange (oder kurze) User Sessions auf, der Traffic stammt von unerwarteten geografischen Standorten oder es fehlen die unterschiedlichen Tageszeitangaben, die für echte User typisch sind.  Sollten Ihnen diese außergewöhnlichen Merkmale auffallen, gehen Sie der Sache unbedingt auf den Grund, bis Sie die Quelle isoliert haben.

3. Schützen Sie sich vor Spoofing mit ads.txt

Sicherlich das Letzte was Sie wollen ist, dass Fremde von Ihrem Content und Ihrer Reputation profitieren.  Mit Domain-Spoofing und unautorisierten Wiederverkäufen kann dies jedoch leicht passieren.  Ein betrügerischer Verkäufer sendet Traffic, der aussieht, als käme er von Ihrer Seite – was nicht so ist – und unbekannte Käufer bezahlen diesen Verkäufer anstatt Sie.

Die gute Nachricht: Durch Implementierung von ads.txt auf Ihrer Seite können Sie sich schnell und einfach gegen diese Art von Missbrauch schützen. Mit  Ads.txt können Publisher veröffentlichen, welche Partner autorisiert sind, ihr Inventar zu verkaufen, was dazu beiträgt, das Ökosystem sicherer und transparenter für alle Beteiligten zu machen.  Weitere Informationen über ads.txt erhalten Sie in unserem Blogpost speziell zu diesem Thema.

Sie befinden sich in guter Gesellschaft, denn mehr als 80 Prozent des Internetinventars – nach Ausgaben – auf der Rubicon Project Plattform verfügt bereits über eine ads.txt Implementierung. Darüber hinaus kooperieren wir mit dem IAB und vielen anderen Partnern um zu definieren, wie ads.txt auf Mobile App Werbeinventar funktioniert.

4. Vorsicht mit Seiten-Layout und Werbeplatzierungen

Sie wissen bereits, wie Sie Ihre Seiten oder Apps vor Überladung mit absurden Mengen von Anzeigen schützen oder vor  Anzeigen, die die User Experience beeinträchtigen.  Doch auch in bester Absicht können gute Werbeplatzierungen unerwartet zu Problemen mit ungültigem Traffic führen.

Wir kennen Fälle, in denen als Werbeplatzierungen abgewandelte Seiten in Fließtext eingefügt wurden, was dazu führte, dass die Seite hin und her sprang und unbeabsichtigte Klicks auf Mobilgeräten nach sich zog. Machen Sie Schluss mit diesen unbeabsichtigten Klicks, sieht es womöglich aus wie ein Betrugsversuch.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht unbeabsichtigt betrügerisches Verhalten bestätigen. Prüfen Sie das Verhalten Ihrer Seite oder App, insbesondere auf Mobilgeräten.

5. Kommunizieren Sie mit Anti-Fraud Vendoren

Wenn Sie Ihre Website ernsthaft gegen Fraud schützen wollen, nehmen sie direkt Kontakt mit einem Anti-Fraud-Experten auf, der Ihnen hilft, ungültigen Traffic zu messen und zu blocken.  Selbst die saubersten Seiten haben eine bestimmte Menge an Bot-Traffic.

Es gibt Bots, die Seiten für Suchmaschinen indizieren, die vom Grundsatz her höflich erscheinen und sich selbst vorstellen, so dass Plattformen ihnen ohne Bedenken Werbung ausliefern.  Andere Bots tarnen sich. Manche greifen Wettbewerbsinformationen auf Ihrer Seite ab (besonders allgemeine E-Commerce-Seiten). Andere wiederum sammeln Cookies, um die Seiten interessant für Retargeter zu machen — diese Art von Bot-Fraud hat nichts mit Ihrer Seite zu tun, doch Sie als unschuldiger Beteiligter sind der Leidtragende.

Durch Zugriff auf Ihre eigenen Mess-Sensoren und Daten bekommen Sie einen besseren Einblick wo dieser Missbrauch seinen Ursprung haben könnte und sind in der Lage, diesen auf einem nominalen Niveau zu halten.

Etablieren Sie einen Reinigungsprozess und wenden Sie diesen regelmäßig an

Es gibt keinen Königsweg, um Ihr Inventar clean zu halten.  Und da viele charakteristische Merkmale Ihres Inventars einzigartig sind, können sie Ihre Maßnahmen nur an einen /okalen Reinigungsservice auslagern, wie Sie es vielleicht auch mit Ihrer Wohnung tun. Doch mit der nötigen Aufmerksamkeit und den richtigen Tools können Sie bedeutsame Schritte zur Reduzierung Ihrer Exposure unternehmen.

Weitere Informationen, wie Sie sich vor Ad Fraud schützen, erhalten Sie unter contact@rubiconproject.com.


Tags: , ,